Ich hatte nie Angst während meiner Reisen, doch der Abschied von drei großartigen Freunden, das heiße staubige Outback, ein Container und ein verrückter Farmer verliehen diesem Tag eine gewisse Würze. Ich sag euch, hätte mein Zukunfts-Ich mir heute morgen erzählt was mich erwarten würde, hätte ich es ausgelacht und mir kein einziges Wort geglaubt.

Nach einer eisigen, fast schlaflosen Nacht brannte uns jetzt die Sonne heiß auf den Pelz. Lennart, Pia, Emmanuel und mir ging das Wasser aus, weshalb wir uns diesen Morgen dazu entschieden den Litchfieldpark wieder zu verlassen, auch wenn wir gerne noch etwas länger geblieben wären. Die trockene, staubige Atmosphäre hier hatte ihren ganz eigenen Charme.

Wir fuhren nach Batchelor einem kleinen Dorf, in Richtung des Stuart Highways außerhalb des Parks. Dort wollte ich mich von allen verabschieden und jemanden treffen, beim dem ich jetzt eine ganze Weile wohnen sollte…
Dazu vielleicht ein Rückblick: Vor ca. einem Monat bin ich mit dem Flugzeug in Darwin gelandet und hatte prompt eine interessante Erfahrung mit meiner Kreditkarte. Und vor ca. einer Woche hatte ich via Gumtree (einem Forum das vor allem in Australien und den USA sehr beliebt ist) eine Anzeige gestartet über die ich Farmarbeit für mein 2nd Year Visa gesucht habe. Man arbeitet also, bekommt dafür einen kleinen Lohn und kann sich diese Zeit anrechnen lassen um ein 2nd Year Visa zu beantragen. Und es hatte sich auch ein Farmer gemeldet, der hier im Northern Territory Land besitzt und Hilfe sucht. Der Deal war also Arbeit für Visum…

Hatte er mich belogen?

Zurück in Batchelor: Der Farmer ließ etwas auf sich warten, weshalb wir uns alle schon voneinander verabschiedet hatten, als er eintraf. … Also ich war schon etwas überrascht, als ich ihn sah. Er war – auch wenn es sich merkwürdig anfühlt das zu sagen – fast schon mager. Seine total verdreckten Klamotten schlackerten an ihm und er hatte eine typisch ländliche Aussprache. Er hatte… lasst ihn uns den Namen “Farmer John” geben. Farmer John hatte noch eine Hündin dabei die alle böse ankläffte, die sich dem Auto näherten. Und da wären wir auch schon beim Auto. Wir stiegen ein. Meine Sachen lagen hinten und der allerliebste Vierbeiner kletterte die ganze Zeit darauf herum… nun gut ist ja nur Dreck. Ich muss dazu sagen, dass ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht lange in Australien war und zu Dreck noch eine recht deutsche Beziehung hatte. Jetzt im Nachhinein finde ich es recht lustig, dass mich der Schmutz so gestört hatte. Das Auto war verschimmelt von Kopf bis Fuß und auch die zentimeterdicke Staubschicht konnte das nicht verstecken. Mich beschlich so langsam das Gefühl, als hätte man mir nicht alles erzählt… Ich hatte nicht auf die Uhr gesehen und es kam mir vor, als würden wir bereits seit Stunden fahren. Wir unterhielten uns und plötzlich sagte er, er würde nichts von Leuten halten die für ein zweites Visum arbeiteten… es war also offensichtlich, dass er mir die Zeit die ich bei Farmer John arbeiten würde nicht angerechnet wird. Eine Sekunde später bekam ich dafür auch die Bestätigung von Ihm.

1.Erkenntnis meinerseits: Ich wollte das machen für ein zweites Visum. Das war der Deal und jetzt geht das plötzlich nicht mehr? Scheint als hätte er gar nicht mitbekommen, das wir darüber gesprochen hatten und er mir versichert hatte, das das geht. MH…

Währendessen…

Die Klimaanlage funktionierte nicht und wir fuhren mit offenen Fenstern durchs Outback. Staub wirbelte überall um uns herum und ins Auto. Ich atmete so ca. 40% Luft und 60% Staub würde ich schätzen, und es fühlte sich an, als würde sich langsam aber sicher eine Lehmschicht auf meinen Schleimhäuten bilden. Das war ein recht neues Gefühl, das ich noch nicht kannte. Eigenartig auf jeden Fall.

Outback

Wir kamen schließlich auf seinem Land an, nachdem wir noch ein fast ausgetrocknetes Flussbett durchqueren mussten. Es war umzeunt und mit schweren Ketten verschlossen. Vermutlich kann ich das durch fehlendes Wissen nicht verstehen, aber wir sind hier irgendwo im Nirgendwo und es gibt meilenweit nicht einmal Nachbarn… vor wem muss man sein Anwesen also verschließen?

2.Erkenntnis: UPS ich bin hier irgendwo im Nirgendwo und meilenweit ist niemand außer uns zweien.

Wir fuhren also hinein, da entdeckte ich gleich hinter dem Gestrüpp einen Kontainer auf Stelzen mit einer art Veranda – dieses Gerüst wirke eher stark improvisiert und machte im großen und Ganzen keinen sehr stabilen Eindruck. Das muss der Geräteschuppen sein dacht ich so bei mir… bis mir auffiel, das es kein anderes “Gebäude” weit und breit zu sehen gab. Mh ich nehme also an Farmer John wohnt in diesem Container… wo wohne ich?

Ach übrigens, wo wir gerade beim Thema “bei fremden mifahren” sind. Bist du für Trampen? Ja oder Nein?

Freudestrahlend hieß er mich auf seinem Land willkommen und führte mich umher. Er hatte ein paar Kühe und Hühner und einen kleinen Acker den er begonnen hatte mit einem Spaten umzugraben und etwas anzupflanzen. Äh also…

3.Erkenntnis: Die Farm und die Landwirtschaft die er betrieb, hatte er gerade erst begonnen und er wollte eine helfende Hand, die ihm die Arbeit erleichtert. Es war also das komplette Gegenteil von dem, was wir besprochen hatten.

Dann zeigte er mir wie er wohnt. Es gab ein großes Wassersammelbecken, wo eine Außendusche angeschlossen war… ok schön… und viel Gras… ja ok das erklärt die vielen Missverständnisse… und außerdem im Container eine Matratze…Was?

Das geht jetzt wirklich zu weit!

Also beim besten Willen, aber ich werde nicht mit Farmer John zusammen auf einer alten Matratze schlafen, in einem Container den man außerdem nur von außen öffnen und verschließen kann.

4.Erkenntnis: Er erwartete also, dass ich dort bei ihm schlafen würde.

Farmer John muss wahrscheinlich etwas geraucht haben während er mit mir via Gumtree geschrieben hat, sonst währen die ganzen “Missverständnisse” nicht entstanden, oder er hat mich einfach belogen. Ok… Ich befinde mich kurz vor einem Nerfenzusammenbruch, ich zittere , ich bin meilenweit weg von anderen Menschen und meine Panik sorgt dafür, dass ich mich gefangen fühle… kann ja auch nicht einfach abhauen ohne Auto… Panik macht sich breit und ich bin sicher, dass man mir das ansehen kann. Scheiße was ist wenn…

STOPP! Lisa… jetzt bleib mal auf dem Boden der Tatsachen und denk mal ganz logisch. Er führt dich auf seinem Grundstück herum und zeigt dir seine Arbeit und seine Tiere… und raucht nebenbei etwas Gras – oh ja das hatte ich ganz vergessen zu erwähnen. Mittlerweile hatte er angefangen zu rauchen – Farmer John ist wahrscheinlich ein sehr netter Mensch. Genau immer vom besten ausgehen ist das beste, was ich machen kann, sage ich mir selbst. Gut dann teste ich gleich mal meine Hypothese und frage ganz respektvoll: Kannst du mich bitte wieder zurück nach Batchelor bringen?”…

Etwas verdutzt guckt Farmer John mich an und meint nur: “Ja klar keine große Sache, lass mich nur erst fertig rauchen.” Himmel Herr Gott er will high Auto Fahren? Aber erstmal sollte ich mich darüber freuen, dass ich überhaupt gefahren werde. Wir steigen ins Auto – ich bin übrigens den Tränen nahe – und fahren los. John hatte übrigens selbst entschieden mich nach Darwin zu fahren und nicht nach Batchelor, damit ich nicht an ein paar “böse Buben” gerate, so meinte er.

Es

vergingen

Stunden.

Darwin. Wir passierten das Ortsschild. Wir hielten am Schwimmbad. und erst als er wieder um die Ecke bog und ich alleine dastand atmete ich auf. Das Zittern ließ nach, der Gedankenmatsch in meinem Kopf klärte sich und Erleichterung machte sich breit. Ich betrachtete meine Rucksack, der rote Staub hatte ihn ganz eingehüllt und von seiner ursprünglich schwarzen Farbe war nichts mehr zu sehen. Auch meine Kleidung hatte einen rot-grauen Schleier auf sich und meine Haare .. von meinen Haaren will ich gar nicht erst anfangen… voller Konoten und einfach eklig.
Nun gut , ich klopfte den Staub so gut es ging ab und als ich mit meinem Ergebnis zufrieden war lief ich zu den öffentlichen Duschen des Schwimmbades.

5.Erkenntnis: Ich bin mir sicher, dass Farmer John ein sehr netter anständiger Mensch ist. Nichts desto trotz hatte mein Bauchgefühl, als ich heute Morgen in Batchelor in sein Auto stieg, recht behalten. Ich darf mich also in Zukunft ruhig öfter auf mein Bauchgefühl verlassen! Denn auch wenn man ihn als Farmer bezeichnen Kann, war er nicht die art von Farmer für die er sich ausgegeben hat.

Letzte Erkenntnis des Tages: Prüfe ob die Person mir der du auf Gumtree schreibst evtl. etwas geraucht hat! (Was habe ich sonst noch so in Australien gelernt?)

Ich blickte in den Spiegel und entdeckte, dass ich völlig verdreckt war. Durch den Schweiß formte der rote Staub schmierige Streifen auf meinem Gesicht und mit meinen glasigen Augen wirkte ich wie eine unter Drogeneinfluss stehende verwirrte Persöhnlichkeit.
Nun diese Dusche hatte ich bitter nötig.

Hoffentlich konntest du etwas aus der Geschichte lernen? Ja richtig, wenn du im Outback fährst, dann lass die Autofenster zu, sonst wird es staubig 😉 .

Bis bald, Lisa.

Wann ist die beste Zeit nach Australien zu fliegen und wo starte ich mit meiner Reise?

Facebook Twitter Instagram Pinterest

Merken

Merken

Merken