Weißt du worauf du achten musst um deinen perfekten Backpack zu finden? Man kann viel falsch machen und sich die gute Laune und den Rücken verderben. Machst du es richtig?Rastlos und schnippisch marschierte damals meine Freundin Jana auf und ab. Die Arme demonstrativ in die Hüften gestemmt schnaubte sie mich stinkwütend an. Warum hast du eigentlich keine Rückenschmerzen? Wir reisten zusammen durch Australien … beide mit Backpack doch nur eine von uns tat der Rücken weh.

Die Frage war berechtigt. Warum hatte ich keine Probleme … mal abgesehen von dem Übergewicht des Rucksackinhaltes. Warum hatte Jana es schwer und was war der Unterschied zwischen uns beiden, oder zwischen unseren Rucksäcken?

Die Antwort war ganz einfach, solange man wusste wie bestimmte Dinge gemacht werden.

All diejenigen, die sich gerade erst an das Thema Backpack heran wagen oder die, die mit ihrem jetzigen Rucksack unzufrieden sind; Ihr seid hier genau richtig!

Alles worauf ihr achten solltet findet ihr hier. Kauft so etwas wichtiges wie euren Backpack nicht unbedacht, wenn ihr lange euren Spaß daran haben wollt. Ein Schmerzender Rücken, wund geriebene Achseln und Reiseunlust sind nur ein paar der Nebenwirkungen eines Fehlkaufes.

Los geht´s also mit den wichtigsten Backpackrichtlinien!

Das Rucksack-Volumen

Das Volumen sollte zwischen 30 – 50 Liter sein; 50 Liter aber nicht überschreiten. Glaubt mir und tut euch selbst etwas Gutes. Alles, was 50 Liter überschreitet wird zu einer Last und jedes Gramm zu viel raubt euch eure gute Laune. Alles wichtige passt da rein. Was keinen Platz mehr findet, ist überflüssig. Folgende Tabelle ist eine Richtlinie die ihr nutzen könnt. Für das Backpacking -so wie vieles es kennen- werden also häufig Rucksäcke genutzt die für ursprünglich für Trekkingtouren gemacht wurden.

Volumen Maximal empfohlenes Gewicht Bereich
Bis 10 Liter 5 kg Radtouren, Trailrunning, Stadttouren
15 bis 20 Liter 7 kg Tagestouren mit Rad, mit Skiern oder beim Wandern
20 bis 25 Liter 8 kg Tagestouren in jedem Bereich
25 bis 35 Liter 10 kg Zweitagestouren in jedem Bereich
35 bis 45 Liter 12 kg Mehrtagestouren Wandern, Hochtouren, Skitouren
45 bis 65 Liter 18 kg Trekkingtouren, -reisen
65 Liter + 25 kg Trekkingtouren mit Selbstversorgung, Expeditionen

Tragesystem und Traglast

Das Tragesystem sollte so konstruiert sein, dass es die Lasten gleichmäßig auf das Becken verteilt und nicht auf den Schultern ruht. Das würde sofort zu Rückenschmerzen führen und zu kaum vorhandenem Durchhaltevermögen.

Zu einem korrekten Tragesystem gehört:

  1. ein steifer Rücken in der richtigen Länge.
  2. ein steifer Hüftgurt, der den Beckenknochen umschließt.
  3. Im Rücken sollte sich ein Rahmen befinden, welcher die Lasten verteilt. wie finde ich den richtigen BackpackDiese sollte eine unkomplizierte, leichte und biegsame Konstruktion aufweisen! Das  sorgt für eine hohe Seitenstabilität und -flexibilität. Wenn ihr keinen Hinweis auf einen solchen Rahmen findet konsultiert einfach einen Berater hinzu.
  4. angenehm anliegende Trageriemen mit Lagenverstellriemen (ich rede hier von den kleineren Riemen auf deinen Schultern) um Belüftung und Stabilität zu variieren.
  5. ein verstellbarer Brustgurt sorgt ebenfalls für Stabilität bei höherer Bewegung und verhindert das herunter Rutschen der Träger.

Die Glücks- oder Bürden-Träger

Die Trageriemen sollte nicht nur angenehm anliegen und die Schultern umschließen, sondern auch gut gepolstert sein. Setzen wir mal den Rucksack auf und ziehen die Lagenverstellriemen an. Der Hüftgurt sollte jetzt auf dem Hüftknochen liegen; die Verstellriemen im leichten Winkel vom Rucksack zum Rücken abfallen. Der Ansatz der Träger liegt zwischen den Schulterblättern. Der Brustgurt sitzt idealer Weise 5 cm unter dem Schlüsselbein.

Was der gut sitzende Lageverstellriemen so kann?

Ziehst du die Verstellriemen an, besitzt der Rucksack mehr Stabilität. Lässt du sie locker, hast du mehr Bewegungsfreiraum. Das is super um Lasten auf längeren Touren zu variieren und so die Ausdauer zu steigern.

Wie lang muss der Rücken meines Backpacks sein?

So kannst du auch feststellen, ob der Backpack die richtige Rückenlänge besitzt. Ansatz der Träger zwischen den Schulterblättern und der Hüftgurt auf dem Hüftknochen. Ist er dir zu lang oder zu kurz? Gut zu wissen ist auch immer, dass die Damenmodelle meist einen kürzeren Rücken haben.

Rückenpolsterung und Belüftung

Gute Rückenpolsterung. Noch besser ist ein Netzt, das einen Freiraum Zwischen Rücken und Rucksack ermöglicht. Durch verringertes Schwitzen wird der Kreislauf weniger belastet, das bedeutet mehr Ausdauer. Der Flüssigkeitsverlust wird bis zu 25% verringert.

Fächer mit System

Großartig ist es, wenn der Backpack nicht nur von unten und oben zu öffnen ist, sondern auch der Länge nach von Vorne. So hat man einen besseren Überblick, behält leichter Ordnung und muss nicht immer alles auspacken sobald man an etwas bestimmtes heran kommen muss. Dieser Rucksack wird Frontloader genannt.

Welches Material sollte ich wählen?

Die häufigsten Materialien beschränken sich mittlerweile auf Nylon/Polyamid und Polyester. Nylon ist abriebfester; Polyester hingegn ist UV-beständiger als Nylon. Findest du eine andere Bezeichnung wie z. B. Cordura, dann sind das “Markennamen” für nichts geringeres als Nylon. Sie sollen einfach nur nett klingen und Eindruck schinden. Lass dich also nicht beirren. Steht nicht ausdrücklich Polyester da, dann ist es Nylon.

Wichtig hier ist, dass es für jede “Aktivität” den perfekten Rucksack gibt. Alle Tipps die du hier findest sind darauf ausgelegt den perfekten Backpack für das bekannte Backpacking zu finden. Also das Reisen weltweit mit Rucksack anstatt Koffer. Für längere Wanderungen, Fahrradtouren, etc. gibt es ebenfalls Modelle, bei denen andere Faktoren wichtig und von Vorteil sind.

Ich habe mir natürlich auch speziell für Australien einen Backpack gekauft. Klick hier, wenn du mehr über das Disaster an meinem ersten Tag wissen möchtest; oder hier, wenn du wissen willst, was ganze 11 Monate kosten könnten (in Englisch). Es war mein erster und wird auch nicht mein letzter gewesen sein. Aber er war perfekt für den Anfang und um Erfahrung zu sammeln. Der er so viele Einstellmöglichkeiten besitzt konnte ich ihn perfekt auf mich anpassen. Das einzige was ich im Nachhinein ändern würde, ist die Menge die ich eingepackt hatte … definitiv werde ich meine Backpacks in Zukunft so leicht wie möglich packen.

 

Ich würde auch empfehlen in einem Geschäfft Rucksäcke Probe zu tragen (versuche ruhig auch den VAUDE Terkum) und sie dann aber billiger online zu kaufen.

VAUDE Rucksack Terkum II, black war meine Wahl für Australien

Dieser Trekking- und Reise-Rucksack ist seinem Träger perfekt anpassbar. Er besitzt ein Rückensystem, das in der Länge anpassbar ist und den innovativen Hüftgurt mit Boa® Verschlusssystem. Dadurch könnt ihr problemlos auch den Winkel des Hüftgurtes einstellen. Mit diesem Rucksack können schwerere Lasten kräfteschonend transportiert werden. Und auch sonst ist der Terkum praktisch und komfortabel ausgestattet: Mit variablem, abnehmbarem Deckel, RV-Deckelfach außen und innen, zusätzlich komfortablem RV-Zugriff aufs Hauptfach, RV-Fronttasche, Flaschenhalter, Kompressionsgurten, Außentaschen, Gerätehalterung, Bodenfach, Brustgurt, Trinksystemausgang und Regenhülle. In zwei Rückenlängen erhältlich, die ebenfalls verstellbar sind.

Würdest du mir einen Gefallen tun? Check out meine Facebook Seite und lass mir ein Kommentar da; oder sieh die Welt durch meine Augen auf Instagram. Vielleicht bist du auch ein Twitter Fan? Ich würde mich tierisch freuen dich dort zu sehen und zu wissen, was du denkst, was du benutzt und für wichtig erachtest.

 

Schon gesehen?Alles über den Kulturbeutel findest du in der Kulturbeutel-Chaos Serie:

Kulturbeutel-Hacks einer Flugbegleiterin
Reise-Kulturtasche? Kennst du den Beutel, kennst du den Menschen!
Etwas für jede Familie? Der minimalistische und nachhaltige Familien-Kulturbeutel
Lydias Kulturbeutel Questionnaire | Kulturbeutel mal anders

 

*Nicht gesponsert

Merken

Merken