Wer mich kennt, der weiß, dass ich die Ansicht vertrete: “Man benötigt nicht viel Geld zum Reisen.” Strände, Wasserfälle, ungewöhnliche Naturphänomene, Wandern – all das gehört für mich zum Entdecken eines neuen Ortes hinzu. Schönheit und Besonderheiten zu finden und in sich aufzusaugen. Und das ist meist kostenlos oder verlangt nur eine kleine Gebühr – zumindest in Australien.

Die Grundvoraussetzung  um zu diesen wunderschönen Orten zu kommen ist zwar ein Auto (und deine Füße), das muss aber nicht dein eigenes sein. Und nein, ich versuche nicht zu sagen, dass du ein Auto klauen sollst 😉 . Wenn du dir ein Auto gekauft hast oder kaufen wirst ist das klasse. Meinen Glückwunsch! Aber du kannst dir auch ganz einfach eine Mitfahrgelegenheit oder einen Reisekumpel über Gumtree.com besorgen. Man teilt sich dann ganz einfach die Spritkosten und genießt gemeinsam seine Unabhängigkeit.

Außer den Spritkosten ist aber alles, was ich dir hier heute vorstelle kostenlos und liegt in der Region “Far North Queensland”! Wenn du wissen willst, was dich ein Jahr Australien kosten könnte; lies Hier.

Was gibt´s in Cairns kostenlos zu entdecken?

Im Botanischen Garten in Cairns und um ihn herum befinden sich einige schöne Wanderwege um in die Natur einzutauchen oder Cairns zu überblicken. Hier findest du eine Übersichtskarte die vom Konservationspark online zur Verfügung gestellt wird.

Komm mit ich zeig dir den Weg.

Wenn du den riesigen Fledermausschwarm in Nähe der Bücherei in Cairns noch nicht entdeckt hast, dann ist das auf jeden Fall ein Hingucker! Der Geruch ist allerdings recht streng – erinnert an Fuchsbau. Ich empfehle dir zur Abenddämmerung dort zu sein. Cairns wird des Nachts von bunten Strahlern erhellt und mit der untergehenden Sonne und diesem bunten Licht entsteht eine magische Aura. Die Fledermäuse/Flughunde sind nachtaktiv und wenn sie beginnen auszuschwärmen und diesen unvergleichlichen Lärm fabrizieren entsteht im bunten Licht ein grotesk schönes Bild, das unumstreitlich etwas magisches an sich hat. Wann die beste Reisezeit für Cairns ist, erfährst du hier!

Colourful Cairns at night when walking the Esplanade

Die bunten Lichter sind auch der selbe Grund, warum ich es liebe Nachts an der Esplanade entlang zu laufen. So nennt sich der Weg entlang des Meeres, welcher bunt beleuchtet einfach wunderschön aussieht. Viele Musiker und Straßenkünstler verleihen der Esplanade einen ganz eigenen Touch und verwandelt sie zum Knotenpunkt in Cairns. Jeden Tag gibt es etwas anderes zu entdecken.

Nördlich von Cairns

Du liebst es durch den Dschungel zu stromern? In kalten klaren Flüssen zu baden und Baumriesen zu bewundern? Ich liebe es; und die klare Luft tut mir gut, um einen klaren Kopf zu bewahren. Es war wirklich sehr ungewöhnlich – klare frische Luft und gleichzeitig war es so heiß. Normalerweise bedeutet klare Luft meist Kälte… nicht aber hier. Die Mossman Gorge bietet einen tollen Tagesausflug im Wald mit Bademöglichkeit am Fluss.

Erforsche den Dschungel & bade in Mossman Gorge

Natürlich gibt es noch vieles mehr, was man nördlich von Cairns tun könnte. Zum Beispiel einen Ausflug nach Cape Tribulation (habe ein achtsames Auge am Strand – Krokodile stehen hier auf der Tagesordnung), aber hier geht es um die Highlights die ich von meiner Reise benennen kann und das ist die Mossman Gorge und die Fahrt nach Port Douglas. Wildcampen in dieser Region? Hier findest du meine Antwort dazu.

Die wohl berühmteste Straße in Australien, die jeder befahren haben will, ist die Great Ocean Road (GOR) in Victoria (zwischen den Städten Geelong und Warrnambool). Was viele aber nie erfahren werden ist, dass die gewundene Fahrt von Cairns entlang der Steilküste nach Port Douglas entlang des Captain Cook Hwy viel schönere Aussichten bietet. Die Gewächse an der GOR verdecken meist den Ausblick auf das Meer und Umgebung. So ist sie zwar die berühmteste, aber die Fahrt nach Port Douglas ist die malerischste und interessanteste.

Südlich von Cairns

In dieser Region gibt es zudem  unzählige Wanderwege, Ausblicke und 2 Riesige “Fig Trees” zu bewundern. Zwischen Gordonvale und Yungaburra ist ein Fig Tree ausgeschildert, der über 500 Jahre alt ist. Er erreicht beeindruckende Höhen und verleitet zum Klettern… Das ist allerdings nicht erlaubt. Zu schade!

Zwischen Yungaburra und Malanda findest du einen zweiten Fig Tree (auch Würgebaum genannt), welcher wie ein Vorhang gewachsen ist… irgendwie sieht er aus, wie eine riesige Gardine. Deshalb vermutlich auch “Curtain Fig Tree”. Du fragst dich jetzt sicher: “Was wirklich? Du empfiehlst mir Bäume anzusehen?”. “Ja schon”… die waren echt riesig 😀

Wenn du schon mal auf dem Weg bist, dann schau auf jeden Fall auch mal bei diesem Aussichtspunkt vorbei. Ein Stück durch den Wald wo sich Kookaburra und Schlang gute Nacht sagen.Gillies Lookout; Ein Stück durch den Wald wo sich Kookaburra und Schlang gute Nacht sagen findest du einen Lookout der nicht viel besucht dir einen Blick auf Australiens Schönheit und Wildnis gewährt. Auf einer weichen Wiese kannst du in brütender Hitze Platz nehmen und bei einem sanften Duft von Eukalyptus die Wildnis bewundern. Vielen Backpackern bleiben solche Momente verwehrt.

Milla Milla Falls, Zilli Falls und Ellinjaa Falls. Es gibt Tagesbustouren die man zu diesen Wasserfällen machen kann. Tu es einfach nicht! Ich rate wirklich von solchen maßlos überteuerten Touren ab. Fahr an einem schönen Tag einfach selbst hin. Dann kannst du an jedem Wasserfall auch solange bleiben wie du willst und bist an keinen Zeitplan gebunden. Und nimm auf jeden Fall deine Badesachen mit!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Geheimtipp # 1 / Die 3 schönsten Plätze der Blue Mountains

Facebook Twitter Instagram Pinterest