Travel Ist Me

Lisa's Reiseblog - GROW as you GO

Geheimtipp # 1 / Die 3 schönsten Plätze der Blue Mountains

Ein Zaun zu deinem Schutz ist immer noch ein Zaun und rein theoretisch klettert da auch niemand darüber.  Doch hinter dem Zaun befand sich diese einmalige Gelegenheit!

1. Platz: Katoomba Falls

Das erste, was Ihr in den Blue Mountains unbedingt erleben solltet ist der Katoomba Wasserfall. Wie der Name schon erraten lässt liegt er in Katoomba. Ihr könnt ganz leicht von den „Three Sisters“ (die im übrigen auch sehr beeindruckend sind) einem Wanderweg zu den Katoomba Falls folgen bis ihr in einem wunderschönen Regenwald – der voller exotischer Vögel ist (Bellbirds, Cockatiels, …) – an einen Wegweiser zu einem „Under Waterfall Trail“ gelang. Dort wollt Ihr hin! Da der Wasserfall an einer Klippe liegt ist alles natürlich eingezäunt aber es ist ja jeder für sich selbst verantwortlich… . Rein theoretisch kann man – zumindest zur Sommerzeit, als ich da war – vom ersten Plateau aus am Rande zum zweiten klettern, wo man unter einem Wasserfall stehen kann. Während du also das erfrischende Nass am Rande eines Abgrundes genießt, kannst du die Aussicht auf die Blue Mountains bestaunen. Um dich herum tanzende Regenbögen. Ganz wagemutige können sogar auf ein drittes Plateau und zu einer Stelle, wo der Wasserfall noch etwas stärker ist. Der Weg dahin zwar nicht weit und deshalb verlockend, hat mit dem matschigen, rutschigen Boden sein Risiko – Also Vorsicht!
* und denkt daran elektrische Geräte vorher an trockenen Orten zu verstauen – ich habe meinen geliebten MP3-Player den Katoomba Falls geopfert.Backpacking the east coast, East coast Australia, New South Wales

2. Platz: MinneHaha

Badesachen mitnehmen! Der zweite Wasserfall, von dessen Existenz viele Touristen überhaupt nichts wissen ist „MinneHaha“. Es ist genau auf der anderen Seite des High Ways. Fragt einfach an der Information nach dem Weg. Bis zu dem Wasserfall führt ein kleiner Bushwalk von geschätzten 700 Metern, bis Steintreppen zum Wasserloch der Falls hinunterführen. Das Wasser ist eisig – also sind sonnige Tage sehr von Vorteil =D -, dennoch lohnt es sich mal abzutauchen. Am angenehmsten ist es in der Mittagszeit, wenn die Sonne im Zenit steht. Da der Wasserfall und Badeloch zwischen zwei Bergen liegt ist dies die einzige Zeit des Tages, an dem die Sonne das Wasser erwärmen kann. In Australien habe ich keine kältere Badestelle finden können als diese hier.

3. Platz: Evans Lookout

Evans Lookout in Blackheath. Wenn Ihr von Katoomba aus weiter dem Western Highway ins Innland folgt kommt Ihr nach Blackheath. Folgt man dann den Schildern (Ihr müsst entgegengesetzt zu den Bahngleisen abbiegen) zum Informationszentrum, so gelangt man an einige Wanderwege. Ich habe den Evans Lookout besucht und wurde mit grandiosen Ausblicken belohnt, während ich Bellbirds und Zikaden lauschte. Im Hintergrund das Rauschen der Wasserfälle, die den steilen Felswänden übermütig hinab stürzten und dabei einen feuchten Dunst erzeugten, der einen gigantischen Regenbogen trug.

4. Platz…

Ja es hieß ich habe drei Tipps, aber! Ich war selbst nicht dort, weshalb ich diesen Lookout nicht weiter empfehlen kann, aber der „Sublime Point“ in Leura bei Katoomba soll ein großartiger 360° Lookout über die Blue Mountains sein. Wenn Ihr dort gewesen seit könntet Ihr ja mal ein paar Bilder posten #TravelIstMe .

Du bist auf dem Weg nach Cairns? Dann könnte dich das hier interessieren.

Merken

Merken

Was tun in und um Cairns? Kostenlos Australien Entdecken

Facebook Twitter Instagram Pinterest

Merken

Merken

Merken

Merken

3 Kommentare

  1. Anonymous

    2016-10-15 at

    Ich finde es ein bisschen gewagt solche Tipps wie Nummer eins zu vergeben.
    Im Karijini Nationa Park ist während meiner Reise ein junger Backpacker gestorben weil er zu unvorsichtig war.
    Ich bin auch über einige Absperrungen geklettert, aber ich würde niemanden dazu animieren.

    • Lisa

      2016-11-13 at

      Also ich werde niemanden hier ermutigen sein Leben aufs Spiel zu setzen. Jeder muss selbstverantwortlich Risiken für sich abwägen und dann entscheiden, wie er/sie sich verhalten möchte. Das habe ich auch so geschrieben. Ich finde es jedoch sehr gut, dass du das nochmals ansprichts und die Leser darauf aufmerksam machst bedacht zu handeln! Danke dir 🙂

  2. Anonymous

    2016-10-15 at

    Es dient schon einen Zweck warum manche Areale von den Rangern gesperrt sind.

Enter your comment ...

© 2017 Travel Ist Me

Theme von Anders NorénHoch ↑